Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

Die Jahnhalle des VfL Bad Kreuznach ist vom Landessportbund (LSB) Rheinland-Pfalz und vom Ministerium des Innern und für Sport des Landes Rheinland-Pfalz auch für die Jahre 2020 und 2021 als Landesstützpunkt im Ringen anerkannt worden. Den entsprechenden Bescheid erhielten der Schwerathletikverband Rheinland sowie Oliver Eich, der Geschäftsführer der WKG Untere Nahe und Stützpunktleiter. Damit können auch weiterhin hier talentierte Nachwuchsringer gezielt gefördert werden. „Für uns ist das eine schöne Anerkennung unserer bisherigen Arbeit“, freut sich Oliver Eich, der auch Jugendreferent des Schwerathletikverbandes Rheinland ist.

Bad Kreuznach ist schon seit vielen Jahren Landesstützpunkt gerade für die Ringerinnen und Ringer aus dem Schwerathletikverband Rheinland. Um die Anerkennung als Stützpunkt zu behalten, war vor zwei Jahren die Ringerhalle in der Jahnhalle umfassend renoviert und modernisiert worden, nicht zuletzt auch mit großem ehrenamtlichen Einsatz von Vereinsmitgliedern der WKG Untere Nahe. Dazu gehörten der Einbau einer neuen Matte, einer neuen Prallschutzwand sowie die Anschaffung von einem Beamer für eine Videoanalyse der Sportler und die Anschaffung von neuen Ringer-Trainingspuppen. Daneben können die Ringerinnen und Ringer auch die anderen Einrichtungen in der VfL-Jahnhalle nutzen.

„Die Nachwuchsathleten finden hier in Bad Kreuznach hervorragende Bedingungen für ihr Training und die Jahnhalle gehört sicher zu den besten Trainingsstätten für Ringer in Rheinland-Pfalz“, ist Steffen Oberst, der Leiter des Olympiastützpunktes (OSP) Rheinland-Pfalz/Saarland, überzeugt. Nicht ohne Grund kämen viele Sportlerinnen und Sportler aus dem ganzen Land und von benachbarten Landesverbänden zu dem Stützpunkttraining, gibt Oberst zu bedenken.

Ein Grund dafür sei auch die hervorragende Arbeit von Stützpunkttrainer Karl-Heinz Helbing, betont der OSP-Leiter. Mit dem Bronzemedaillengewinner bei den Olympischen Spielen 1976 in Montreal, der zudem mehrfach auch Medaillen bei internationalen und nationalen Meisterschaften gewann und viele Jahre zudem als Trainer der Nationalmannschaft tätig war, habe der Stützpunkt in Bad Kreuznach über einen erfahrenen und renommierten Trainer, so Steffen Oberst. Seit 2005 haben Athleten aus dem Schwerathletikverband Rheinland mehr als 30 Medaillen bei Deutschen Meisterschaften errungen, viele von ihnen trainieren regelmäßig in Bad Kreuznach.

Mehr Rückenwind für die Arbeit im Stützpunkt erwartet der OSP-Leiter aber auch vom Aufstieg der „Wrestling Tigers Rhein-Nahe“, zu denen sich die WKG Untere Nahe sowie die Rheinlandseiche Büdesheim zusammengeschlossen haben, in die Bundesliga. „Dieser sportliche Erfolg bestätigt die gute Arbeit hier an der Nahe, aber er wird auch andere Sportler auf die guten Wettkampfbedingungen in Bad Kreuznach aufmerksam machen“, glaubt Steffen Oberst.

Landesstützpunkte sind laut LSB-Leistungssportkonzeption regionale Einrichtungen der Landesfachverbände, in denen talentierte Nachwuchssportler für den Bereich des Grundlagentrainings gesichtet werden. Potenzielle Kadermitglieder sollen in diesen Stützpunkten unter möglichst optimalen Voraussetzungen trainiert und auf das weiterführende leistungssportliche Training vorbereitet werden.

 

von links: Steffen Oberst, Oliver Eich und Karl-Heinz Helbing

Bildquelle: Dieter Junker