Hauptinhalt

Benachrichtigungstext

Westerwald kann sich gleich zu Beginn des neuen Jahres auf ein besonderes Sportereignis
freuen: Am 13. Januar 2018 wird in Ransbach-Baumbach die deutsche Ringerinnen-Elite
zu Gast sein. Die Spitzensportlerinnen starten bei den erstmals ausgetragenen Offenen
Rheinland-Meisterschaften der Frauen, der weiblichen Jugend und der Schülerinnen, zu denen
der Schwerathletikverband Rheinland einlädt. Die Bundestrainer des Deutschen Ringerbundes
(DRB) haben dieses Turnier als ein Pflichtturnier für die Kaderathletinnen des DRB
benannt. Dadurch fließt dieser Wettbewerb in die Bewertung des DRB für die künftige Kadereinstufung,
aber auch zur Nominierung der Athletinnen für internationale Wettkampfeinsätze
ein.


„Wir sind unheimlich froh darüber und auch stolz darauf, dass wir vom DRB dieses Vertrauen
erhalten haben“, freut sich Udo Grieß (Sessenbach), der Frauenreferent des Schwerathletikverbandes
Rheinland. „Denn das bedeutet, dass wir bei diesem Turnier wahrscheinlich
einen Großteil der Nationalmannschaft des Deutschen Ringer-Bundes bei den Frauen
und der weiblichen Jugend zu sehen bekommen werden, mit Sportlerinnen, die auch schon
bei Welt- und Europameisterschaften auf die Matten gingen“, fügt er hinzu. Udo Grieß, der
auch stellvertretender DRB-Frauenreferent und Mitglied des DRB-Frauenausschusses ist,
rechnet mit etwa 200 Sportlerinnen aus ganz Deutschland, möglicherweise aber auch aus
dem angrenzenden europäischen Ausland.
„Für uns als eher kleiner Landesverband im DRB bedeutet dies natürlich viel Arbeit“, räumt
er ein. Gerungen werden soll in der Sporthalle der Erich-Kästner-Schule auf bis zu vier Matten.
Dafür werden viele Helfer am Mattenrand benötigt, aber auch für die gesamte Organisation,
erläutert Udo Grieß. „Wir werden dafür die Hilfe aus allen Vereinen des Schwerathletikverbandes
Rheinland, nicht nur der Clubs aus dem Westerwald und Koblenz benötigen“,
meint Thomas Ferdinand (Großholbach), der Präsident des Schwerathletikverbandes Rheinland.
Der Schwerathletikverband Rheinland, zu dem im nördlichen Rheinland-Pfalz 13 Ringerund
Kraftsportvereine mit rund 1000 Mitgliedern gehören, hatte für 2018 erstmals die Rheinland-
Meisterschaften der weiblichen Jugend von den Jugend-Meisterschaften der Jungs getrennt und offen ausgeschrieben. Durch die Teilnahme der DRB-Kaderathletinnen wird diese
offene Rheinland-Meisterschaft nun deutlich aufgewertet